Johanna I. von Kastilien. ¿DIE WAHNSINNIGE?

Dies ist eine der häufigsten Fragen, die wir Reiseführer erhalten, wenn wir die Königliche Kapelle von Granada besuchen, in der Johanna I. von Kastilien begraben ist.

Aber, ¿was wissen wir wirklich über das Leben dieser großartigen Frau?

Lassen Sie uns ein wenig mehr über die Geschichte dieser großen Frau erfahren.

Johanna wurde am 6. November 1479 geboren und erhielt, wie ihre Schwestern und ihr Bruder, eine sorgfältige humanistische Ausbildung, was in Europa, insbesondere für Frauen, nicht üblich war.  Die Prinzessinnen von Kastilien galten als die kultiviertesten in Europa.

Wie bei ihren Schwestern wird ihr Mann von ihren Eltern ausgewählt, um maximale Kontrolle über Europa zu erlangen.

In ihrem Fall und mit nur 17 Jahren muss sie in die Niederlande gehen, um Philipp I. von Österreich zu heiraten, mit dem Ziel, Bündnisse zu schließen und seinen Rivalen Frankreich zu blockieren.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Johanna keinerlei Anzeichen von Wahnsinn gezeigt und nichts machte auf ihr Verhalten aufmerksam.

Man kann sich leicht vorstellen, wie Johanna sich mit nur 17 Jahren gefühlt haben muss, als sie die große Verantwortung trug, an einen Hof zu kommen, den sie nicht kannte, jemanden zu heiraten, in den sie sich vielleicht nie verlieben würde, und zu versuchen, den größtmöglichen Einfluss auf ihren Mann auszuüben, damit Kastilien und Aragonien davon profitieren konnten. Es war keine geringe Verantwortung.

Seiner großen Liebe

Zum Glück oder zum Unglück für Johanna erwies sich Philipp als ein hübscher Prinz, in den sie sich wahnsinnig verliebte, in diesem Fall  wortwörtlich, denn das war einer der möglichen Gründe für ihr Ungleichgewicht.

Am Anfang verliebte sich auch Philipp, aber diese Liebe hielt nicht lange an. Philipp ging als Philipp der Schöne in die Geschichte ein, obwohl Philipp der Untreuen passender gewesen wäre. Er wusste wirklich, wie er Johannas Liebe auszunutzen konnte , um sie seinem Willen zu unterwerfen.

Johanna muss in einem ständigen Widerspruch gelebt haben. Ihre katholische Erziehung und ihre große Liebe zu ihrem Mann erlaubten es ihr nicht, seine Untreue zu tolerieren oder zu verstehen. Aber andererseits war diese Tatsache zu jener Zeit alltäglich und wurde von allen Gerichten völlig toleriert.

Die schwarze Legende von Johanna. Wann beginnt es an?

Zu dieser Zeit begann Johanna, als Die Verrückte bekannt zu werden, wegen der vielen Wutausbrüche, die sie jedes Mal, wenn sie eine neue Untreue entdeckte, bekam . Zorn, Wut oder Wahnsinn?

In jedem Fall wurden diese mögliche psychische Unausgewogenheit sowohl von ihrem Ehemann als auch von ihrem Vater sehr gut genutzt.

Durch Zufall und nach dem Tod von Prinz Michael wurde Johanna die Königin von Kastilien, was weder Philipp noch ihr Vater zulassen wollten.

Die große schwarze Legende über ihren Wahnsinn begann mit dem Tod ihres Mannes.

Philipp starb 1506, nur zwei Monate nach der Krönung von Johanna.

In nur wenigen Jahren hatte Juana mehrere Todesfälle zu beklagen – den ihres Bruders Prinz Juan, ihrer Schwester Isabel, ihres Neffen Prinz Miguel und ihrer Mutter.

Derjenige, der sie am meisten destabilisierte, war zweifellos der ihrer großen Liebe, ihres Ehemanns Philipp.

Darüber hinaus brachte Johanna zwischen 1496, als sie Philipp heiratete, und 1506, als er starb, sechs Kinder zur Welt.  Das bedeutet, dass sie fast die ganze Zeit schwanger war oder entbunden hat.

Daneben waren diese zehn Jahre gekennzeichnet durch ständige Konfrontationen mit ihrem Mann aus Eifersucht, Einsamkeit an einem Hof , wo sie niemand wollte und wo sie keine Autorität hatte, und Verrat an all ihren Familie.

Ein goldener Käfig

Als traurigen Höhepunkt haben wir eine erzwungene Gefangenschaft in Tordesillas, der sie von ihrem Vater unterworfen  wird und die nicht weniger als 46 Jahre dauert, bis zu ihrem Tod.

Um einige Einzelheiten der Gefangenschaft zu beschreiben, möchte ich sagen, dass sie die meiste Zeit in Räumen ohne Fenster und mit Kerzen beleuchtet verbrachte.

Nach all dem ist es notwendig, sich erneut zu fragen, ob sie wirklich verrückt war oder ob sie im Verlauf eines so traurigen und grausamen Lebens irgendwann den Verstand verloren hat.

Johanna hörte nie auf, Königin von Kastilien zu sein, auch wenn sie es nicht ausüben durfte, aber  bei den wenigen Möglichkeiten, die sie zu regieren hatte, war sie immer standhaft, zurechnungsfähig und verteidigte um jeden Preis das Wohl Kastiliens.

Eine großartigen Frau.

Dass sie als “der Verrückte” in die Geschichte eingegangen ist , ist mir immer grausam und übertrieben vorgekommen.

Wenn wir sie mit ihrem Zeitgenossen Heinrich VIII. vergleichen, einem König, der zwei seiner sechs Frauen enthaupten ließ, weil er sie für untreu hielt, und der den Katholizismus in England vernichtete, weil er ihm die Scheidung verweigerte, erscheint Johanna offen gesagt nicht so exzentrisch.

Auf jeden Fall wird sie für mich immer Johanna I. von Kastilien sein – die Königin, die nicht regieren durfte.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.